Energy Drinks führen bei Jugendlichen oft zu Hyperaktivität und Schlafstörungen.
Vermischtes
Liechtenstein|31.01.2019 (Aktualisiert am 31.01.19 17:33)

Spar verkauft keine Energy Drinks mehr an unter 14-Jährige

Ab dem 1. Februar verkauft Spar als erster Schweizer Detailhändler keine Energy Drinks mehr an unter 14-Jährige. Diese Massnahme betrifft auch die Liechtensteiner Spar-Filialen. Unter Energy Drinks fallen sämtliche Getränke mit einem erhöhten Koffeingehalt (150mg/l).

Energy Drinks führen bei Jugendlichen oft zu Hyperaktivität und Schlafstörungen.

Ab dem 1. Februar verkauft Spar als erster Schweizer Detailhändler keine Energy Drinks mehr an unter 14-Jährige. Diese Massnahme betrifft auch die Liechtensteiner Spar-Filialen. Unter Energy Drinks fallen sämtliche Getränke mit einem erhöhten Koffeingehalt (150mg/l).

Spar Schweiz hat sich dazu entschieden, ab dem 1. Februar keine Energy Drinks mehr an unter 14-Jährige zu verkaufen. Die Massnahme betrifft somit auch die Liechtensteiner Sparfilialen. Darunter fallen alle Getränke, die mit dem Hinweis "Erhöhter Koffeingehalt. Für Kinder und schwangere oder stillende Frauen nicht empfohlen", versehen sind. "Wir wollen damit die Kinder ermutigen, eine gesündere Getränkewahl zu treffen", begründet Spar CEO Rob Philipson diesen Entscheid. Grund dafür sei, dass die koffeinhaltigen Energy Drinks laut Experten besonders bei Kindern zu Hyperaktivität und Schlafstörungen führen können. Da Kinder einen hohen Flüssigkeitsbedarf haben, meldet sich bei ihnen auch häufiger der Durst als bei Erwachsenen. Dabei spielt die richtige Getränkeauswahl eine wichtige Rolle. Es handelt sich dabei um einen Grundsatzentscheid für eine gesündere Ernährungsweise. 

Plus - Artikel

Sie erwarten 3 Absätze und 328 Worte in diesem Plus-Artikel.
(red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|30.01.2019
Fabelhaft und «Pfännli-guet» bei der Milchhof AG
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.