Die App wurde entwickelt, damit Eltern kontrollieren können was ihre Kinder konsumieren. (Symbolfoto: Shutterstock)
Multimedia
Liechtenstein|11.03.2020 (Aktualisiert am 11.03.20 18:26)

«YouTube Kids» App jetzt auch in Liechtenstein verfügbar

Die App YouTube Kids vereint eine grosse Sammlung altersgerechter Videos, Kanäle und Playlists für Kinder. Diese wurde laut Angaben des Unternehmens speziell für die Bedürfnisse von Eltern und Kindern entwickelt und erleichtere Eltern, ihren Kindern einen sicheren Zugang zu YouTube-Videos zu ermöglichen.

Die App wurde entwickelt, damit Eltern kontrollieren können was ihre Kinder konsumieren. (Symbolfoto: Shutterstock)

Die App YouTube Kids vereint eine grosse Sammlung altersgerechter Videos, Kanäle und Playlists für Kinder. Diese wurde laut Angaben des Unternehmens speziell für die Bedürfnisse von Eltern und Kindern entwickelt und erleichtere Eltern, ihren Kindern einen sicheren Zugang zu YouTube-Videos zu ermöglichen.

Seit der Einführung in den USA vor einigen Jahren hat sich YouTube Kids laut eigenen Angaben des Unternehmens zu einer der beliebtesten Kinder-Apps auf dem Markt entwickelt - und jetzt starte sie auch in Liechtenstein. Diese brandneue App stehe als kostenloser Download zur Verfügung und könne auf dem Handy, Tablet oder auf dem grossen Bildschirm mit ChromeCast, Apple TV, Spielkonsolen oder einem Smart TV genutzt werden.

"Es freut uns sehr, den Dienst ab sofort unseren Nutzern in Liechtenstein anbieten zu können"

Gregory Dray, Leiter des Bereichs ‘Kids/Family Entertainment & Education’ bei YouTube

Kontrolle durch die Eltern
In der App sind Optionen integriert, die den Eltern dabei helfen sollen das Erlebnis ihrer Kinder zu kontrollieren:

  • Lernen, wie die App funktioniert: Wenn Eltern YouTube Kids öffnen, wird ihnen gezeigt, wie Inhalte ausgewählt werden und wie unangemessene Inhalte gemeldet werden können. Das Ziel sei es, dass die in der App verfügbare Videos für Familien angemessen seien. Aber kein System sei perfekt. Daher ermahnt das Unternehmen beunruhigende Inhalte zu melden.
  • Sucheinstellungen: Die Suchfunktion kann Aktiviert  oder Deaktiviert werden, damit könne man die Ergebnisse bewusst beschränken. 
  • Timer: Mit dem eingebauten Timer kann die Zeit, die  vor dem Bildschirm verbracht wird, beschränkt werden.
  • Toneinstellungen: Manchmal braucht man ein bisschen Ruhe. Deshalb bestehe die Möglichkeit. die Hintergrundmusik und die Soundeffekte zu deaktivieren. So können die Kinder weiter Videos sehen, während die Eltern eine kleine Ruhepause einlegen.
  • Personalisiertes Passwort: Eltern haben die Möglichkeit, ihr eigenes Passwort zu konfigurieren, um in der App auf die Einstellungen und weitere Informationen für Eltern zuzugreifen..
  • Erlebnis ohne Anmeldung: Auf die App  könne auch zugegriffen werden, ohne angemeldet oder mit einem Konto verbunden zu sein. Zusätzliche Funktionen wie das Hochladen, Teilen oder Bewerten von Videos, die normalerweise mit der Anmeldung verfügbar seien, wurden entfernt.
(pd / red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Region|23.03.2020 (Aktualisiert am 23.03.20 15:48)
Verbotene Partys und offene Geschäfte:  Kantonspolizei St. Gallen rückte rund 80 Mal aus

ST. GALLEN - Die Kantonspolizei St.Gallen hat über das Wochenende bis Sonntagabend rund 80 Einsätze im Zusammenhang mit dem Coronavirus geleistet. Derweil sind im Kanton St.Gallen sehr geringe Einbruchzahlen und die übliche Anzahl Einsätze im Zusammenleben von Menschen zu verzeichnen, wie die Kantonspolizei am Montag mitteilte.

Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.