Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Nicholas Hänny und Robin Gnehm sind die Gründer von Nikin. Dank ihnen wurden bereits 350 000 Bäume gepflanzt. (Fotos: Nikin)
Lifestyle
Region|17.01.2020

Wie durch Ihren Einkauf ein ganzer Wald entstehen kann

Shoppen für einen guten Zweck. Das ist die Strategie von Nikin. Das Aargauer Jungunternehmen gibt es seit drei Jahren und hat nicht nur viele begeisterte Käufer gewonnen, sondern auch schon einige Bäume gepflanzt. 

Nicholas Hänny und Robin Gnehm sind die Gründer von Nikin. Dank ihnen wurden bereits 350 000 Bäume gepflanzt. (Fotos: Nikin)

Shoppen für einen guten Zweck. Das ist die Strategie von Nikin. Das Aargauer Jungunternehmen gibt es seit drei Jahren und hat nicht nur viele begeisterte Käufer gewonnen, sondern auch schon einige Bäume gepflanzt. 

Flauschige Mützen, lässige Hoodies oder Handschuhe mit dem berühmten Nikin Logo. Schaut man sich bei Nikin um, möchte man nicht nur etwas kaufen und das wohl eben auch mit dem Hintergedanken, etwas Gutes zu tun. Nicholas Hänny gründete gemeinsam mit seinem Kumpel Robin Gnehm das Unternehmen und sagt: «Wir denken, dass das schlichte Design, die schönen Farben und auch das Logo mit der Tanne den Leuten sehr gut gefällt. Zu guter Letzt ist natürlich auch die Idee mit dem Pflanzen des Baumes sowie auch das ganze Gefühl, das wir vermitteln, sicherlich mit Teil davon, wieso die Produkte gut ankommen.» Es funktioniert. Auf den Strassen trifft man immer wieder Leute an, die mit Nikin-Produkten herumlaufen. Zudem wurden bereits 350 000 Bäume gepflanzt.

Die Idee der Bäume

Entstanden sei die Idee, wie es meistens abläuft: Bei einer gemütlichen Runde mit Bier, sagt Hänny. «Robin kam gerade von seiner Reise durch die Wälder von Kanada zurück und ich wollte einfach was auf die Beine stellen und habe ihn angerufen. Bei einem Bier im Pub kamen wir auf die Idee», erzählt Hänny. Zuerst ging es nur um das Logo. Es schwirrte Hänny schon lange im Kopf herum, das Tannenlogo auf ein Produkt zu bringen. Dies passierte in der Winterzeit und so haben sich die beiden Jungs für Mützen entschieden. Da sie der Idee noch einen zusätzlichen Nutzen geben wollten, lag es nahe, pro verkauftes Produkt einen Baum zu pflanzen.

Gepflanzt werden die Bäume weltweit und dies in Zusammenarbeit mit der Organisation «OneTreePlanted». Das heisst, Hänny und seine Freunde müssen sich nicht jedes Mal in den Flieger setzen und Bäume pflanzen, sondern die Organisation übernimmt das. So wurden in Nord- und Südamerika sowie in Asien und Afrika Bäume gepflanzt. Für die Projekte von Nikin werden in Oregon (USA) und im Amazonas-Gebiet (Peru-Seite) Bäume gepflanzt. «Vereinzelt machen wir auch eigene Baumpflanzungen wie zum Beispiel als wir 500 Bäume in Lenzburg im Kanton Aargau angepflanzt haben», erzählt Hänny. Das Pflanzen von einem OneTreePlanted kostet 1 Dollar pro Baum und so können auch bei günstigen Produkten wie Socken pro Produkt ein Baum gepflanzt werden. Dass Bäumepflanzen in der Schweiz und allgemein in Europa sei aber teurer.

Nikin schickte monatlich Beträge an «OneTreePlanted» und können ihnen zusätzlich sagen, wo damit Bäume gepflanzt werden sollen. Es könne aber sein, dass vom Moment des Spenders bis zur effektiven Pflanzung einige Monate vergehen.

Mitgründer ist der Designer

Das Logo kommt von Nicholas Hänny. Er hatte diesen Tannenbaum schon lange im Kopf. Die Kleider designt aber sein Mitgründer von Nikin, Robin Gnehm. «Robin hat Industrie-Design studiert, das Studium aber für Nikin unterbrochen», erklärt Hänny. Produziert werden die Produkte aber an unterschiedlichen Orten. Wintermützen, Handschuhe und Schals in Polen, Socken in Lettland, Rucksäcke in Tschechien, Bodywear-Artikel in Istanbul und Boxershorts in Portugal.

Diese Orte haben die Nikin-Gründer alle besucht und sich angesehen, sie wissen also auch, wer an ihren Produkten arbeitet.

Aargauer des Jahres

Der 27-jährige Nicholas Hänny wurde im November zum Aargauer des Jahres gewählt. Diesen Preis zu gewinnen, macht den Jungunternehmer mehr als nur stolz: «Es fühlt sich super an! Aber ich sehe den Award mehr als Award für Nikin, für Robin, meine Frau Carla, die auch täglich bei Nikin arbeitet sowie das ganze Team. Dies war ein Team-Effort und uns motiviert dieser Preis zusätzlich, super motiviert weiterzuarbeiten und noch mehr Bäume pflanzen zu lassen.»

(um)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Lifestyle
Region|13.03.2020
Sind wir alle gleich?
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.