(Symbolfoto: SSI)
Lifestyle
Region|13.03.2020

Wir lieben sie und manchmal hassen wir sie auch – die Jeans

Egal wohin, sie sind fast täglich unser Begleiter und sorgen dafür, dass wir uns wohl und schön finden. Die Jeans ist seit Jahren ein Teil des Stylings, mit Sneakers, High Heels, zum Blazer oder Schlabberpulli – es passt einfach immer. Doch sie hat auch ihre Tücken, die heiss geliebte Jeans. Auch mit ihr haben wir Alltagsprobleme.

(Symbolfoto: SSI)

Egal wohin, sie sind fast täglich unser Begleiter und sorgen dafür, dass wir uns wohl und schön finden. Die Jeans ist seit Jahren ein Teil des Stylings, mit Sneakers, High Heels, zum Blazer oder Schlabberpulli – es passt einfach immer. Doch sie hat auch ihre Tücken, die heiss geliebte Jeans. Auch mit ihr haben wir Alltagsprobleme.

Ob früher, als die Jeans noch bis zum Bauchnabel ging, oder dann, als die Jeans unter dem «Arschgeweih» durchging. Und heute ­tragen wir sie mit Löchern. Jede Phase hat die Jeans mit uns durchlebt, denn sie ist seit ­Beginn dabei. So schön die Geschichte aber auch ist, manchmal entsteht auch eine Hassliebe zur Jeans, denn wer kennt die Probleme nicht: Nach dem Waschen ist sie enger als vorher. Auch schon ­einen Riss in der Öffentlichkeit bekommen? Oder sie ist einfach massiv unbequem? Ja, dafür gibt es Lösungen.

Nach dem Waschen sind sie zu eng

Wir wollen uns fast nicht von der Jeans trennen und sie waschen, denn sie sitzt uns jetzt einfach perfekt. Kaum war sie in der Waschmaschine, holen wir sie aus dem Schrank, schlüpfen hinein, doch das Teil ist einfach zu eng. Habe ich zugenommen? Nein! Doch dafür gibt es eine ­Lösung: Anstatt die Jeans zu ­waschen, legen wir sie über Nacht ins Gefrierfach, denn beim Waschen verliert die Jeans mit der Zeit Farbe und Form. Im Gefrierfach sterben die Bakterien ab und die Form hat sich nicht verändert. Wunderbar bequem wie vorher.

Die Löcher in den Jeans werden grösser

Ihr tragt Jeans mit Löchern, sie sollen aber nicht grösser werden? Auch dafür gibt es eine simple und bisschen aufwendige Lösung. Der Look mit Löchern in der Jeans kann stylisch sein, doch wenn ihr Löchern mit Jeans tragt, wäre es wohl an der Zeit, sich von dieser zu verabschieden. Damit es aber nicht so weit kommt, helfen Jeanspatches. Ihr nehmt die Hose und dreht sie auf links, dann schneidet ihr die Patches in Streifen und bügelt sie an den Ort der Löcher, wo er weiter aufreissen könnte. So ist der Stoff verstärkt und eure Hose bleibt, wie sie sein soll.

(Symbolfoto: SSI)

Der Reissverschluss klemmt oder geht von selbst auf

Die Hose passt noch, doch der ­liebe Reissverschluss will einfach nicht mehr richtig zu gehen. Dafür nehmt ihr Seife, eine Kerze oder die Miene eines Bleistifts und reibt über den Reisverschluss. Dies wirkt wie natürliche Schmierseife und Voila, der Reissverschluss geht wieder zu. Ist das Gegenteil das Problem und euer Hosenschlitz öffnet sich, wann er gerade Lust hat? Auch dafür gibt es eine Lösung. Nehmt einen Schlüsselring und macht ihn am Reissverschluss-Schlitten an, diesen könnt ihr das um euren Hosenknopf hängen und der Reissverschluss ist sicher.

Zwischen den Schenkeln löst sich der Stoff auf

Ja, für dieses Problem gibt es leider keine Lösung. Löst sich die Jeans bei der Abreibung zwischen den Schenkeln auf, dann bedeutet dies meist, dass der Stoff nicht die beste Qualität hat. Ja, eure Lieblingsjeans muss weg, doch eine neue wartet bestimmt irgendwo in einem Regal auf euch.

Ausgewaschen und ausgebeult

Ihr wollt, dass eure Jeans länger lebt, dann haltet euch an Punkt 1. Wollt ihr aber aufs Waschen nicht verzichten, dann haltet euch an diese Punkte. Die Jeans vor dem Waschen auf links drehen und den Feinwaschgang wählen. Und, verzichtet auf Weichspüler und Tumbler, die Jeans wirdʼs euch danken.

(um)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Lifestyle
Region|14.02.2020
So umgehst du die Büro-Snackautomaten-Falle
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.