(Fotos: SSI)
Lifestyle
Region|25.09.2020 (Aktualisiert am 29.09.20 17:15)

Grundierung: Die Basis für ein perfektes Make-Up

SCHAAN - Ob Tages- oder Abend-Make- Up, wer Wert auf ein perfekt geschminktes Gesicht legt, sollte sich an die Profi-Tipps für die Grundierung halten. Denn Augen- und Lippen-Make- Up kommen nur dann zur Geltung, wenn die Haut schön ebenmässig wirkt.

(Fotos: SSI)

SCHAAN - Ob Tages- oder Abend-Make- Up, wer Wert auf ein perfekt geschminktes Gesicht legt, sollte sich an die Profi-Tipps für die Grundierung halten. Denn Augen- und Lippen-Make- Up kommen nur dann zur Geltung, wenn die Haut schön ebenmässig wirkt.

Für die Grundierung gibt es viele Bezeichnungen: Make-Up Fluid, Transparent Make-Up, Foundation, Fond de Teint oder Teint Make-Up, gemeint ist immer die Grundierung, die den Teint schön ebenmässig wirken lässt und kleine Hautunreinheiten überdeckt. Unterschiede gibt es jedoch in der Konsistenz und damit in der Deckkraft: leicht und flüssig oder fest und kompakt. Heutzutage wird jede Foundation auf der Basis einer pflegenden Creme aufgebaut, die mit mehr oder weniger Farbanteilen angereichert ist und hierdurch Deckkraft enthält. Der Hauttyp ist für die Wahl der Grundierung entscheidend: Für ölige und fettige Haut ist ein Kompakt- Make-Up am besten. Darin enthaltene Pigmente und ein hoher Puderanteil sorgen für eine gute Deckkraft.

Wer trockene und empfindliche Haut hat, dem empfiehlt der Profi Cremegrundierungen. Sie enthalten viel Fett und Feuchtigkeit. Für reife Haut ist eine Fluid-Grundierung oder getönte Tagescreme am besten. Sie egalisiert den Teint. Unabhängig von der Konsistenz muss die Grundierung immer in Abwärtsbewegungen aufgetragen werden. Ansonsten setzt sich die Grundierung leichter in Poren und Fältchen ein und betont diese zusätzlich.

Der Puder

Ohne Puder kommt ein perfektes Make-Up nicht aus. Der Puder nimmt Fettglanz, mattiert die Haut und fixiert die Grundierung. Ausserdem spendet Puder der Haut Feuchtigkeit und verstopft nicht, wie viele immer noch annehmen, die Poren. Man unterscheidet zwischen losem und gepresstem Puder. Die Profis verwenden losen Puder. Dieser wird von der Haut leicht aufgenommen und lässt sich grosszügig verteilen. Damit erzielt man einen sogenannten Weichzeichner- Effekt.

Auch Puder gibt es in verschiedenen Farbtönen. Am einfachsten zu handhaben ist transparenter (farbloser) Puder. Zum Pudern eignet sich ein dicker Pinsel. Der Puder wird von oben nach unten auf die Haut aufgetragen. Auch Augenlider, Wimpern und Mund werden gepudert. Dadurch halten Augen- und Lippen-Make-Up viel besser. Überschüssiger Puder auf dem Pinsel wird vor dem Auftragen auf einem Kleenex leicht abgeklopft.

Das Rouge

Bei Rouge wird zwischen Puderrouge und Cremerouge unterschieden. Bei einem gepuderten Teint wird anschliessend Puderrouge aufgetragen. Cremerouge eignet sich lediglich für eine grundierte Haut oder für den Fall, dass nur Tagescreme verwendet wurde. Puderrouge wird mit einem buschigen Pinsel aufgetragen. Auch hier wird überschüssiger Puder zuvor auf dem Handrücken oder einem Kleenex abgeklopft.

Vorbereitung der Haut

Bevor Sie die Foundation auftupfen, tragen Sie auf die gereinigte Gesichtshaut eine dem Hautzustand entsprechende Feuchtigkeitscreme auf. Achten Sie darauf, dass Sie keine Creme auf die Wimpern bringen.

Konsistenz der Foundation

Foundation-Produkte werden in verschiedenen Konsistenzen angeboten: flüssig, cremig und fest. Für das natürliche Make-Up empfiehlt sich ein Feuchtigkeits-Make- Up oder auch ein sogenanntes Transparent-Make-Up sowie eine getönte Tagescreme.

Farbwahl der Foundation

Achten Sie darauf das die Grundierung den exakt gleichen Farbton hat wie die Haut. Nach dem Auftragen darf kein Unterschied zwischen Gesicht und Hals zu sehen sein, auch der Übergang zum Haaransatz ist sorgfältig zu verwischen.

Lidschatten

Um den natürlichen Look zu verstärken, wählen Sie als Highlighter einen cremeweissen oder leicht roséfarbenen Lidschatten in matt. Insbesondere beim natürlichen Make-Up sollten Lidschattenfarbe und Rougeton aus einer Farbfailie sein.

(Fotos: SSI)

Kajal und Eyeliner Einen natürlich wirkenden Lidstrich am unteren und oberen Augenlid erzielen Sie durch einen weichen Kajalstift. Durch das zusätzliche Verwischen mit einem Wattestäbchen erreichen Sie eine softe Schattierung. Einen Eyeliner verwenden Sie lediglich zur Betonung des oberen Wimpernkranzes.

Mascara

Mascara wird in verschiedenen Farbnunancen angeboten. Beim natürlichen Make-Up sollten Sie auf bunte Mascara allerdings verzichten. Wählen Sie hier die klassischen Farben Schwarz oder Braun.

Konturen und Lippenstift

Ein Lippen-Konturenstift gehört jedem perfekten Make-Up ganz gleich ob natürlich oder mondän. Damit wird die Lippenkontur in Form gebracht und der Lippenstift kann nicht ausfransen. Bei der natürlichen Variante bieten sich helle Rosé-Töne oder warme Apricot-Töne an. Um die Natürlichkeit zu unterstreichen, sollten Konturen- und Lippenstift in derselben Farbe sein.

Tragen Sie eine dem Hautzustand entsprechende Tagespflege auf. Lassen Sie die Creme gut einziehen. Eventuelle Cremereste tupfen Sie mit einem Kleenex leicht ab. Um den optimalen Farbton der Grundierung herauszufinden, testen Sie bei Tageslicht zunächst verschiedene Farbtöne im Gesicht (nicht am Handgelenk). Die Grundierung sollte farblich mit dem Hautton unterhalb des Kinns übereinstimmen, sodass entlang der Gesichtskontur kein Farbrand entsteht. Mit einem angefeuchteten feinporigen Schwämmchen tupfen Sie die Grundierung mit sanftem Druck und Drehbewegungen auf die Haut. Achten Sie darauf, dass Sie die Grundierung immer in Abwärtsbewegungen auftragen. Damit das Augen-Make- Up besser hält, insbesondere aber auch bei geröteten oder bräunlich pigmentierten Augenlidern, grundieren Sie auch die Lider. Auch die Lippen beziehen Sie in die Grundierung mit ein. Konturenund Lippenstift halten dann wesentlich besser. Unreinheiten und Rötungen decken Sie an den betroffenen Hautstellen zusätzlich mit einer Tarn- Creme ab. Wichtig: Nur hauchdünn auftragen. Eventuelle Augenschatten decken Sie mit einem hellen Concealer ab. Auch ausgeprägte Nasenfalten fallen weniger auf. Wenn Sie mit einem hellen Concealer nachgezeichnet werden. Dabei ist es wichtig, die Übergänge zu verwischen. Mit losem Transparentpuder und einem dicken Pinsel fixieren Sie die Grundierung und mattieren den Teint. Pudern Sie auch Augenlider, Wimpern und Lippen. Damit Sie eine feine und gleichmässige Puderschicht erhalten, nehmen Sie überschüssigen Puder mit einem Ziegenhaarbürstchen ab. Um den Teint zu beleben und das Gesicht vorteilhaft zu modellieren, verteilen Sie das Rouge mit einem Pinsel schräg unter den Wangenknochen (je nach Gesichtsform) leicht von aussen nach innen. Der Rougeton und die Lippenstiftfarbe sollten aus einer Farbfamilie kommen. Nachdem Sie Rouge aufgetragen haben, verteilen Sie nochmals eine feine Puderschicht. Das Make- Up wirkt dadurch noch weicher und natürlicher. Sorgfältig aufgetragene Grundierung, mattierender Puder und ein Hauch von Rouge lassen den Teint schön und ebenmässig wirken. Zur Abrundung wurde ein zum Rouge passender apricotfarbener Lippenstift aufgetragen.

(um)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Lifestyle
Region|25.09.2020 (Aktualisiert am 29.09.20 17:14)
Birnen-Vanille-Cocktail
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung