Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Symbolfotos: Shutterstock)
Lifestyle
Region|23.10.2020

Diese Fehler machen wir mit Kartoffeln

Kartoffeln kann man in verschiedensten Varianten essen und zubereiten. In heisses Wasser geben und warten bis sie durch sind. Ein paar Tipps gibt es, damit die Kartoffel länger haltbar ist und ihr die regelmässigen Fehler verhindert.

(Symbolfotos: Shutterstock)

Kartoffeln kann man in verschiedensten Varianten essen und zubereiten. In heisses Wasser geben und warten bis sie durch sind. Ein paar Tipps gibt es, damit die Kartoffel länger haltbar ist und ihr die regelmässigen Fehler verhindert.

Wann bitteschön geht denn Kartoffel nicht? Ein feines rahmiges Gratin, Pommes oder Ofenkartoffeln mit Rosmarin. Hmmm, da läuft einen der Saft im Mund zusammen. Doch sie ist nicht nur fein, sondern auch sehr gesund und leicht zuzubereiten. Dennoch gibt es Fehler, die wir beim Kartoffeln kochen machen.

Fehler Nummer 1

Baked Potato ist ein Klassiker und geht immer. Die Knolle in Alufolie wickeln, ab in den Ofen und fertig? Falsch gedacht. Durch das Backen in der Folie wird die Hitze eingeschlossen und so auch die Feuchtigkeit. Dadurch wird die Kartoffel eher gedämpft als gebacken. Das kann dazu führen, dass sie matschig wird. Ausserdem braucht die Kartoffel in der Alufolie viel länger, weil zuerst die Verpackung erhitzt werden muss, bevor der Erdapfel selbst anfängt zu garen. Wenn ihr eine fluffig und nicht zu trockene Ofenkartoffel wollt, mit der Gabel Löcher in die Kartoffel stechen, Öl und etwas Salz darüber und ohne Folie in den Ofen schieben.

Fehler Nummer 2

Nudeln oder Reis geben wir in kochendes Wasser, bis hier ist alles klar und völlig korrekt. Mit den Kartoffeln sieht die ganze Geschichte anders aus. Diese sollten wir mit kaltem Wasser in einen Kochtopf geben und dann aufkochen lassen. Warum? Wenn wir Kartoffeln ins schon kochende Wasser geben, wird die Aussenseite schnell weich. Bis aber das ganze Innere gar ist, dauert es viel länger. Aussenrum ist die Kartoffel matschig, innen hart. Wenn die Kartoffel gemeinsam mit dem Wasser startet aufzukochen, wird die Kartoffel gleichmässig gegart.

Fehler Nummer 3

Der beste Ort, an dem sich die Erdäpfel wohlfühlen ist ein trockener, kühler und dunkler Raum. So bleiben sie länger haltbar. Aber Achtung, wenn die Kartoffeln auf ein paar bestimmte Früchte treffen, fühlen sie sich auch nicht so wohl. Legen wir beispielsweise Äpfel oder Pflaumen neben die Kartoffeln, beginnen sie viel schneller zu keimen. Schuld daran ist das in den genannten Früchten enthaltene Ethylen. Das süsslich riechende Gas ist sehr reaktionsfreudig und lässt die Kartoffel beim Kontakt schnell ungeniessbar werden. Deshalb möchten Äpfel und Kartoffeln nicht gemeinsam lagern.

(red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Lifestyle
Region|23.10.2020
Haarentfernung mit SHR-Diodenlaser
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung