Volksblatt Werbung
(Foto: SSI)
Lifestyle
Region|16.04.2021

Ungiftige Zimmerpflanzen für Katzen

Pflanzen bringen ein Stück Natur in die eigenen vier Wände, erfreuen das Auge und sind gut fürs Raumklima. Was aber, wenn flauschige Mitbewohner durchs Haus schleichen?

(Foto: SSI)

Pflanzen bringen ein Stück Natur in die eigenen vier Wände, erfreuen das Auge und sind gut fürs Raumklima. Was aber, wenn flauschige Mitbewohner durchs Haus schleichen?

Unsere zwei Samtpfoten fliegen auf jegliches Grünzeug, weshalb ich mich intensiv mit der Frage beschäftigt habe, welche Pflanzen ungiftig sind.

Grünlilie

Die zarte Grünlilie ist DIE Wahl für ein gutes Raumklima und ungefährlich für Ihren Stubentiger, sollte er mal daran knabbern. Auch wenn ihre langen grünen Blätter noch so verführerisch auf den kleinen Jäger wirken, sollte er nicht zu viel davon verspeisen, da dies zu Brechreiz führen kann.

Kentiapalme und Goldfruchtpalme

Kentiapalme und Goldfruchtpalme sind echte Hingucker für Ihr Zuhause und für Mensch und Katze ungiftig. Höchste Vorsicht ist jedoch bei der Yucca-Palme oder dem Drachenbaum geboten! Die sind nämlich giftig.

Katzengras

Bei der Fellpflege verschluckte Haarballen werden durch den Verzehr von Katzengras wieder hervorgewürgt. Es lässt sich wunderbar mit Weizenkeimen selbst pflanzen. Weizengras hat weichere Halme für sensible Kätzchen. Alternativ könnte man die Katze auch für Malzpaste begeistern. Die wird mit dem Kot ausgeschieden, und Ihr neuer Teppich bleibt sauber.

Katzenminze

Katzenminze wirkt besonders anziehend auf die Miezen. Mit dem Wirkstoff Actinidin, der mit dem Urin weiblicher unkastrierter Katzen ausgeschieden wird, übt Katzenminze eine euphorisierende Wirkung auf unsere flauschigen Lieblinge aus. Sie schnüffeln, knabbern, reiben sich daran und wälzen sich darin. Netter Nebeneffekt für den Sommer: Sie hält Insekten fern.

Baldrian

Auch Baldrian enthält Actinidin. Während er uns Menschen beruhigt, wirkt er auf Katzen geradezu berauschend, weshalb er auch als «Katzendroge» bezeichnet wird.

Lavendel

Lavendel gehört zu den ungefährlichen Pflanzengattungen für Katzen. Aber auch hier: Zu viel sollte das Kätzchen wegen der enthaltenen ätherischen Öle nicht verspeisen. Meistens hält es sich ohnehin fern, da es den starken Geruch nicht leiden kann.

Kapuzinerkresse

Die für Katzen ungiftige Pflanze mit ihren leuchtend roten, orangenen oder gelben Blüten eignet sich wunderbar für Salate, und als Tee stärkt sie das Immunsystem und beugt als Hausmittel Erkältungskrankheiten vor.

Zu beachten

Die Menge macht das Gift! Übermässiger Verzehr kann auch bei ungiftigen Pflanzen problematisch werden. Achten Sie bei langblättrigen und fasrigen Pflanzen darauf, dass die Katze sich nicht verschluckt. Jede Katze reagiert individuell auf verschiedene Pflanzenstoffe. Unser Kater ist unheimlich sensibel, während seine Schwester deutlich robuster ist. Zudem berichte ich ausschliesslich aus eigener Erfahrung und Recherche. Sichern Sie sich daher lieber doppelt ab, um Ihren kleinen Schatz zu schützen und lassen Sie sich im Fachhandel beraten.

(ml)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Lifestyle
Region|14.05.2021
Mai Tai
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung