Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Lästige Insektenstiche ganz einfach mit diesen Tipps behandeln. (Foto: Shutterstock)
Lifestyle
Region|27.08.2021 (Aktualisiert am 27.08.21 10:26)

Insektenstich? So kannst du nervige Stiche behandeln

Wir sind gerne draussen, die Sonne scheint, im Wasser können wir uns abkühlen und wir legen uns am liebsten in die Wiese oder spielen am selbigen Ort Federball. Wo wir gerne sind, tummeln sich auch die Insekten.

Lästige Insektenstiche ganz einfach mit diesen Tipps behandeln. (Foto: Shutterstock)

Wir sind gerne draussen, die Sonne scheint, im Wasser können wir uns abkühlen und wir legen uns am liebsten in die Wiese oder spielen am selbigen Ort Federball. Wo wir gerne sind, tummeln sich auch die Insekten.

Ein Stich kann schmerzhaft sein und meist juckt es einen, sodass wir nur noch mit Kratzen beschäftigt sind. Dagegen gibt es aber zum Glück Hausmittel, um den Schmerz zu lindern.

Zuerst wärmen

Die Hitze kann den Juckreiz im Keim ersticken. Der Grund: Die Wärme zerstört die Eiweisse des Mückenspeichels, welche die Reizung verursachen. Wer jetzt nicht gerade einen speziellen Stick zur Hand hat, findet Abhilfe in der Küche. Ein Esslöffel tut es nämlich auch. Dieses haltet ihr in 50 Grad heisses Wasser und danach einige Sekunden fest auf die Stelle mit dem Insektenstich. Wichtig dabei, der Löffel sollte nicht allzu heiss sein, denn ihr wollt euch ja nicht verbrennen. Zudem empfiehlt sich die Methode für Erwachsene, aber nicht für Kinder und Babys.

Kühlen

Gerade bei Kindern und Babys nützt es, wenn man einen kalten Pack auf den Stich hält. Wer keinen Pack zur Hand hat, kann auch ganz einfach Eiswürfel in ein Tuch wickeln und diese auf die Stiche halten. Die Temperaturreihenfolge ist wichtig, weil die Wärme die Giftstoffe zerstört und die Kälte danach die Schwellung reduziert.

Altbewährtes und …

Zwiebeln helfen nicht nur bei Erkältungen, sondern lindern auch juckende Insektenstiche. Dafür einfach eine Zwiebel in der Mitte aufschneiden und auf die Einstichstelle legen. Der Saft wirkt antibakteriell und reduziert den Juckreiz.

… Exotisches

Auch die Aloe-Vera-Pflanze hat eine kühlende Wirkung. Wie wohltuend die Inhaltsstoffe sein können, kennen viele von der Behandlung eines Sonnenbrands. Der Pflanzensaft wirkt zudem leicht antibiotisch und ist damit auch entzündungshemmend.

Sie liebt mich, sie liebt mich nicht

Gänseblümchen sind nicht nur schöne Blümchen, sie sind auch nützlich, wenn man von einem Insekt gepikst wurde. Schon lange wird diese Blume in der Pflanzenheilkunde genutzt und inzwischen ist auch bewiesen, dass die Inhaltsstoffe wie Saponine, Flavonoide, Gerbstoffe, ätherische Öle und Bitterstoffe das Immunsystem stärken und Entzündungen hemmen.

Scharfe Salbe

Um den Juckreiz zu stillen, kann man auch mit Meerrettich versuchen, dagegen vorzugehen. Genauer mit einer scharfen Paste. Dazu ein Stück der Wurzel klein reiben und den Brei einige Minuten auf der betroffenen Stelle einziehen lassen. Am besten deckt man das Ganze mit einem Tuch ab. Dies funktioniert ganz gut, dank den enthaltenen Senfölglycoside.

Duftender Allrounder

Lavendel, wir alle lieben Lavendel, gut, dass er auch betäubend wirkt. Tröpfelt man das ätherische Öl in Kombination mit einem milden Pflanzenöl auf den Stich, lindert der Schmerz. Zudem hat auch Lavendel eine entzündungshemmende Wirkung.

(red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Lifestyle
Region|27.08.2021 (Aktualisiert am 27.08.21 13:20)
Drink des Monats: Swimmingpool
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung