Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Disney Plus kommt Ende März zu uns, aber auch Hulu bereitet sich auf den internationalen Durchbruch vor.  (Symbolfoto: Shutterstock)
Multimedia
Region|14.02.2020

Streaming: Hulu könnte bereits ab 2021 international durchstarten

Disney-CEO Bob Iger bestätigt in einem Investorengespräch, dass auch der Netflix-Konkurrent Hulu weltweit starten wird. Zunächst soll sich jedoch erst Disney Plus etablieren. 

Disney Plus kommt Ende März zu uns, aber auch Hulu bereitet sich auf den internationalen Durchbruch vor.  (Symbolfoto: Shutterstock)

Disney-CEO Bob Iger bestätigt in einem Investorengespräch, dass auch der Netflix-Konkurrent Hulu weltweit starten wird. Zunächst soll sich jedoch erst Disney Plus etablieren. 

Währenddessen in Amerika gerade die zweite Staffel, der für Disney Plus produzierten, «Star Wars»-Serie «The Mandalorian» gedreht wird, wartet man in Europa noch mehr oder weniger geduldig auf den 24. März. An diesem Tag startet Disneys Streamingdienst Disney Plus auch in Europa. Doch Disney Plus wird nicht lange der einzige Streamingdienst des Unternehmens bleiben. Es wird gar vermutet, dass Hulu bereits innert eines Jahres auch bei uns verfügbar sein wird, dieser Dienst zielt dabei eher auf Erwachsene ab als es Disney Plus tun wird. Priorität hat aber zuerst die internationale Markteinführung von Disney Plus Ende März. Für den Dienst haben sich inzwischen, drei Monate nach dem Start in den USA, schon 26,5 Millionen Abonnenten entschieden. Da kann das Geschwisterchen Hulu nicht mithalten, obwohl dieser 30,4 Millionen zahlende Nutzer verzeichnet, hat er dafür 12 Jahre und nicht wie Disney Plus wenige Monate benötigt. Dabei setzt Disney Plus auf seine hochattraktiven Bestände von Pixar, Marvel, Lucasfilm und den ganzen Film-Klassikern sowie Serien die Disney selbst über die Jahre produziert hat. Hulu setzt hingegen ebenso wie Netflix und Amazon-Prime-Video verstärkt auf eigenproduzierte Filme und Serien und liegt damit sogar an der Spitze aller Dienste, nicht nur werden die Produktionen als qualitativ hochwertig verzeichnet, die Qualität liegt auch quantitativ mit 213 entsprechend bewerteten Produktionen vorne. Im Vergleich verzeichnen Netflix 203 und Amazon-Prime-Video lediglich 142 Produktionen dieser Art. Verschiedene Eigenproduktionen von Hulu sind bereits international lizenziert, darunter die Serie «The Handmaids Tale». Viele der «Hulu»-Titel befinden sich auch auf dem Streaming-Dienst von Sky. Diese Plattformen müssen sich wohl darauf einstellen, die Lizenzen beim internationalen Start von «Hulu» zu verlieren. So war Disney bereits mit den Inhalten vorgegangen, die der Konzern für das «Disney Plus» Angebot vorhergesehen hatte.

Europäische Produktionen

Neben den ganzen Lizenzierungen, stellt sich vor dem Marktstart in Europa noch einige entscheidende Fragen. In Europa muss etwa ein gewisser Anteil der angebotenen Inhalte aus hiesiger Produktion stammen. Da «Hulu» bisher keine Titel dieser Art besitzt, wäre eine schnelle Variante das Lizenzieren bereits bestehender Produktionen aus europäischen Studios. Sollte das nicht der Fall sein, könnte sich der Start auch auf 2022 verzögern. Dass Hulu bislang nur im amerikanischen Markt unterwegs ist, ist nicht Disney zuzurechnen. Denn Disney hat den Dienst erst im vergangen Jahr komplett übernommen. Derzeit strukturiert Disney den Anbieter gründlich um. Der ehemalige CEO Randy Feer wurde entlassen und Disney Plus wird in einem Bündel mit Hulu und ESPN Plus verkauft. Das kostet derzeit 12.99 US-Dollar und ist damit um ein Viertel oder knapp fünf Dollar günstiger als die drei Abonnements einzeln kosten würden. Um derlei, besonders für Nutzer interessante Offerten machen zu können, bedarf es natürlich einer gewissen ­Masse, die Disney derzeit in Europa nicht aufbieten kann. Auch deswegen ergäbe ein baldiger Hulu-Start für Disney insgesamt Sinn.

(red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Multimedia
Region|14.02.2020
Mikrotransaktion beim Bosskampf
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.