Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Microsoft schliesst den Dienst per Ende Juli. (Foto: Shutterstock)
Multimedia
Region|03.07.2020

Streaming-Dienst Mixer vor dem Aus

Gross hat Microsoft in den Streaming-Dienst Mixer investiert. Trotzdem blieb der gewünschte Erfolg gegen Twitch und YouTube aus. Nun schliesst Microsoft den Dienst per 23. Juli.

Microsoft schliesst den Dienst per Ende Juli. (Foto: Shutterstock)

Gross hat Microsoft in den Streaming-Dienst Mixer investiert. Trotzdem blieb der gewünschte Erfolg gegen Twitch und YouTube aus. Nun schliesst Microsoft den Dienst per 23. Juli.

Allen Exklusivverträgen mit bekannten Streamern zum Trotz konnte der Streaming-Dienst nicht die nötige Zuschauerzahl erreichen, um gegen die Konkurrenten Twitch und YouTube bestehen zu können. Mixer-Partnern wie Shroud und Ninja, die Twitch verlassen haben, um exklusiv auf Mixer zu streamen, sollen einen Partner-Status für Facebook Gaming bekommen. Inoffiziellen Berichten zufolge hat sich Mixer den Wechsel von Ninja zur eigenen Plattform 20 bis 30 Millionen und den von Shroud bis zu 10 Millionen USDollar kosten lassen. Mit der Einstellung von Mixer endet dieser Vertrag und beide Streamer hätten theoretisch die Möglichkeit, zu Twitch zurückzukehren. Während Microsoft als Verlierer aus dem Mixer-Debakel hervorgeht, dürfen sich Tyler Blevins und etliche andere bekannte Streamer als grosse Gewinner fühlen und auf einen weiteren Millionenregen hoffen. Immerhin hat Microsoft mit der Rekordablöse für «Ninja» das teure Feilschen um die Streaming-Stars erst salonfähig gemacht. Sowohl Ninja als auch Shroud haben sich diesbezüglich noch nicht eindeutig geäussert und auf Twitter lediglich bekannt gegeben, dass es noch keine konkreten oder zumindest offiziellen Pläne gäbe. Zuschauer, die auf Mixer noch über Guthaben oder kostenpflichtige Abonnements verfügen, werden in Form einer Gutschrift für Xbox-Geschenkkarten entschädigt. Spezielle Angebote sollen Nutzern den direkten Umstieg auf Facebook Gaming schmackhaft machen. Immerhin haben Microsoft und Facebook noch fast einen Monat Zeit, um Mixer-Kunden zu einem Umstieg auf Facebook zu bewegen. Ab 22. Juli werden alle Seiten und Apps von Mixer direkt auf Facebook Gaming umgeleitet.

(red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Multimedia
Region|03.07.2020
Grosskonzerne wollen keine Werbung auf Facebook mehr
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung