Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die neuste Generation die Series 6 der Apple Watch. (Foto: Apple)
Multimedia
Region|25.09.2020 (Aktualisiert am 29.09.20 16:47)

Kein neues iPhone dafür ein neues iOS

SCHAAN - Vergangene Woche fand wohl eines der bisher kürzesten Apple-Events statt. Dabei gab es dieses Mal kein neues iPhone, dafür aber ein neues iOs. Der Scheinwerfer wurde dieses Mal auf die neue Serie der Apple Watch und auf das iPad Air gerichtet.

Die neuste Generation die Series 6 der Apple Watch. (Foto: Apple)

SCHAAN - Vergangene Woche fand wohl eines der bisher kürzesten Apple-Events statt. Dabei gab es dieses Mal kein neues iPhone, dafür aber ein neues iOs. Der Scheinwerfer wurde dieses Mal auf die neue Serie der Apple Watch und auf das iPad Air gerichtet.

Die Apple Watch wird in der vierten Serie vor allem eines und das ist familienfreundlicher. Die vielen Möglichkeiten sind faszinierend und beängstigend zugleich. Neu wird es für Eltern möglich sein, die Apple Watch ihres Kindes so zu konfigurieren, dass Nachrichten verschickt und Standorte geortet werden können. Wer will, kann noch einen Schritt weitergehen und sich automatisch informieren lassen, ob das Kind an bestimmten Tagen und zu bestimmten Uhrzeit festgelegte Orte erreicht hat. Logischerweise lassen sich alle diese Funktionen auch deaktivieren. Apple empfiehlt, die grundlegenden Einstellungen in der Familie zu besprechen. Auf den ersten Blick wirkt das neue iPad Air wie ein iPad Pro, da es auch dieselbe Gehäuseform bekommen hat. Neu wird man den Apple Pencil und das Magic Keyboard verwenden, das zuvor den teureren Profimodellen vorbehalten war.

Das neuste iOs

Mit einiger Verspätung hat Apple in iOS 14 auch ein Feature eingeführt, das es bei Android-Smartphones schon lange gibt: Widgets für den Home-Screen. Die Widgets wurden so gestaltet, dass man in iOS 14 auf einen Blick mehr Informationen bekommt. Beim Facetime-Anruf ist es ab sofort möglich, ein abgespieltes Video weiterzuschauen und parallel eine andere geöffnete App zu nutzen. Apple verbessert mit iOS 14 weiter auch den Datenschutz seiner Nutzer, womit sich das US-Unternehmen auch bewusst vom grossen und oft umstrittenen Konkurrenten Google absetzen möchte. Unter anderem zeigt jetzt oben rechts im Display ein kleiner Punkt, ob eine iPhone-App die Kamera oder das Mikrofon nutzt. Und im iPhone-Kontrollzentrum können Nutzer mit iOS 14 sehen, ob eine verwendete App vor Kurzem Kamera oder Mikrofon verwendet hat.

(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Multimedia
Region|25.09.2020 (Aktualisiert am 29.09.20 16:47)
80er sind zurück: Vinyl überholt CDs
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung