Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: Shutterstock)
Multimedia
Region|27.08.2021 (Aktualisiert am 27.08.21 11:38)

Tinder verlangt deinen Ausweis

Vorerst noch freiwillig, können Nutzer der Dating- Plattform Tinder bald ihr Profil mit ihrem Ausweis verifizieren. Dieser Schritt solle die Plattform sicherer machen.

(Foto: Shutterstock)

Vorerst noch freiwillig, können Nutzer der Dating- Plattform Tinder bald ihr Profil mit ihrem Ausweis verifizieren. Dieser Schritt solle die Plattform sicherer machen.

Tinder will zukünftig weltweit die Identität ihrer Nutzer per Ausweis prüfen, dies hat das Unternehmen über einen Blogeintrag mitgeteilt. In Zukunft solle dieser Schritt für mehr Sicherheit und weniger Catfishing sorgen. Damit werde auch Sexualstraftätern das Leben schwerer gemacht, welche in den USA in Sexualstrafregistern geführt werden. Diese Einträge würden bereits heute bei zahlenden Nutzern abgeglichen, die ihre Kreditkartendaten eingeben. Wie der Weg zu Verifizierung genau ablaufen wird, sei je nach Herkunftsland unterschiedlich. In Japan hingegen gibt es die Verifikation bereits seit 2019, weil sie dort gesetzlich vorgeschrieben ist. Die Verifikation werde vorerst freiwillig beginnen, diese Formulierung lässt hingegen (Foto: SSI) offen, ob es in Zukunft verpflichtend werden könnte. Das Ziel sei es, so viele Personen wie möglich zu verifizieren. Dem Unternehmen sei aber auch bewusst, dass es in Ländern, in denen die sexuelle Selbstbestimmung nicht vollständig respektiert wird, die Verifizierung einige Nutzer abschrecken könnte. Tinder sei sich dieser Problematik bewusst und wolle entsprechend sensible Lösungen liefern. Andererseits entsteht auch ein Druck, sich verifizieren zu lassen, weil man auf diesem Weg in Zukunft «erfolgreicher» auf der Plattform sein könne. Schliesslich dürften sich einige Nutzer aus nachvollziehbaren Gründen des Eigenschutzes weigern, sich mit unverifizierten Personen zu treffen.

(red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Multimedia
Region|24.09.2021
Whatsapp-Sprachnachrichten sollen künftig in Text umgewandelt werden
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung