Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Der Ultratriathlon-Wettkampf in Buchs musste erneut verschoben werden. (Foto: Michael Zanghellini)
Sport
Region|18.06.2021

Bis zum Schluss gehofft: Auch Swissultra 2021 verschoben

Die Hoffnung auf den Swissultra 2021 in Buchs war gross, doch nun ist es definitiv: Das fünfjährige Jubiläum des einzigen Ultratriathlons der Schweiz muss erneut verschoben werden. Trotz Lockerungen der Coronamassnahmen und grosser Unterstützung der Athleten ist eine Durchführung im August zu unsicher.

Der Ultratriathlon-Wettkampf in Buchs musste erneut verschoben werden. (Foto: Michael Zanghellini)

Die Hoffnung auf den Swissultra 2021 in Buchs war gross, doch nun ist es definitiv: Das fünfjährige Jubiläum des einzigen Ultratriathlons der Schweiz muss erneut verschoben werden. Trotz Lockerungen der Coronamassnahmen und grosser Unterstützung der Athleten ist eine Durchführung im August zu unsicher.

Es war ein äusserst schwieriger Entscheid, den das Organisationskomitee des Swissultra fällen musste. Ein Entscheid, der trotz verheissungsvoller Lockerungen nicht abzuwenden war: Der Swissultra 2021 wird auf 2022 verschoben. «Es ist schlicht und einfach noch zu unsicher, welche Regeln im August für Sportanlässe gültig sein werden, und weiter abwarten ist aus organisatorischer Sicht unmöglich », begründet OK-Präsident Jeff Lüscher. Zwar machten die Ende Mai präsentierten Öffnungsschritte des Bundesrates Hoffnung auf eine Durchführung. Ob und wie diese für den Swissultra realisierbar wären, blieb jedoch weiterhin fraglich. Dies besonders im Hinblick auf die Personenbeschränkung oder eine mögliche Testpflicht. «Wenn sich alle Athleten und Helfer regelmässig hätten testen lassen müssen, wären wir vor einem grossen logistischen und finanziellen Aufwand gestanden.» Ausserdem bestand damit das Risiko, nicht genügend Helfer zu finden. Eine Verschiebung zeigte sich als beinahe unausweichlich. Besonders hoffnungsvoll auf eine Durchführung waren auch viele der über 50 angemeldeten AthleÜber den Swissultra Vom 15. bis 30. August 2021 hätte zum fünften Mal in Buchs (SG) ein Ultratriathlon stattgefunden. Unter dem Namen «Swissultra» sollten 2021 vier verschiedene Wettkämpfe angeboten werden: ein Deca one per day (10-facher Ultratriathlon – jeweils pro Tag ein Ultratriathlon), ein Deca continuous (10-facher Ultratriathlon – jede Disziplin am Stück), ein Quintuple one per day (5-facher Ultratriathlon – jeweils pro Tag ein Ultratriathlon) und ein Quintuple continuous (5-facher Ultratriathlon – jede Disziplin am Stück). Alle vier Wettkämpfe waren als Teil der IUTA Worldcup Series geplant. Der Deca continuous sollte zudem als WM ausgetragen werden. Über 30 Athleten aus aller Welt meldeten sich für den Kampf um den Weltmeistertitel an. Der Startschuss der Wettkämpfe fällt jeweils im Freibad Buchs. Dort schwimmen die Athleten ihre Distanzen im 50-Meter- Becken. Das Radfahren erfolgt in 9-km-Runden vom Freibad-Gelände auf dem Rheindamm Richtung Sevelen und zurück. Jeweils die letzte Disziplin ist das Laufen, diese absolvieren die Athleten auf einem Rundkurs von gut 1,2 Kilometern. Organisiert wird der Swissultra vom Verein Swiss Ultratriathlon. (pd) Bis zum Schluss gehofft: Auch Swissultra 2021 verschoben ten. Sie wurden mittels Athletenumfrage in den Entscheid miteinbezogen. Entweder konnten sie sich, trotz Ablauf der ursprünglichen Frist, vom Swissultra abmelden und die Teilnahmekosten zurückerhalten. Oder sie wünschten die Durchführung des Swissultra mit dem Risiko einer kurzfristigen Absage. Das Ergebnis war überwältigend. Zwei Drittel der Athleten wollten an ihrer Teilnahme festhalten. Umso mehr schmerzt OK-Präsident Jeff Lüscher die Verschiebung: «So viele wollten trotz widriger Umstände am Swissultra 2021 dabei sein.» Nebst der grossen Unterstützung der Athleten bestätigte sich jedoch eine Befürchtung des Organisationskomitees: «Einige Athleten berichteten, dass die Trainingsmöglichkeiten in ihrer Heimat in den letzten Monaten stark eingeschränkt waren. Ausserdem wird es einigen Athleten aufgrund der Reiserestriktionen nicht möglich sein, im August in die Schweiz zu reisen.» Damit schien eine faire Durchführung der Weltmeisterschaft unmöglich. Dies setzte ein weiteres Zeichen in Richtung Verschiebung.

Planung für 2022 laufen

Trotz grosser Enttäuschung über die Verschiebung, hat das Organisationskomitee bereits den Swissultra 2022 in Angriff genommen. Anfang September sollen die verschiedenen Wettkämpfe und das Datum kommuniziert werden. «Wir hoffen, dass der Swissultra im nächsten Jahr wieder aus dem dreijährigen Schlaf erwacht und wir das fünfjährige Jubiläum endlich mit Athleten und Helfern aus der ganzen Welt gebührend feiern können.»

(red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Sport
Region|22.10.2021
Mit dem Einrad über Stock und Stein
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung