Abgesagt. (Archivfoto: Michael Zanghellini)
Coronavirus
Region|28.02.2020 (Aktualisiert am 28.02.20 14:12)

Fasnacht in Wartau abgesagt - auch kein Umzug in Glarus

BERN/WARTAU - Wie das Organisationskomitee der Wartauer-Fasnacht mitteilt, muss die ganze Wartauer-Fasnacht wegen des sich ausbreitenden Coronaviruses abgesagt werden. In Glarus können zudem sowohl der für Samstag geplante Sternmarsch, wie auch der Fasnachtsumzug am Sonntag nicht stattfinden, wie die Kantonsbehörden ebenfalls am Freitag mitteilten.

Abgesagt. (Archivfoto: Michael Zanghellini)

BERN/WARTAU - Wie das Organisationskomitee der Wartauer-Fasnacht mitteilt, muss die ganze Wartauer-Fasnacht wegen des sich ausbreitenden Coronaviruses abgesagt werden. In Glarus können zudem sowohl der für Samstag geplante Sternmarsch, wie auch der Fasnachtsumzug am Sonntag nicht stattfinden, wie die Kantonsbehörden ebenfalls am Freitag mitteilten.

Vom 28. Februar, bis und mit Sonntag, 1. März, hätten in Wartau verschiedene Fasnachtsanlässe inklusive Umzug am Sonntag stattfinden sollen. Diese müssen nun kurzfristig abgesagt werden. Grund der Absage ist laut Organisationskomitee das vom Bundesrat ausgesprochene Veranstaltungs-Verbot von Anlässen mit über 1000 Personen. Dieser Entscheid fällte der Bundesrat aufgrund der aktuellen Situation und der Ausbreitung des Coronavirus. Der Bundesrat stuft die aktuelle Situation gemäss Epidemiengesetz als «besondere Lage» ein. Das Verbot ist per sofort in Kraft getreten und gilt bis mindestens am 15. März 2020.

Absage wird bedauert

Die Organisatoren der Wartauer Fasnacht (Wa-Fa) bedauern laut Aussendung den Entscheid, können ihn jedoch nachvollziehen. Präsident Rolf Hobi: «Wir werden den Entscheid des Bundesrats zum Schutz von allen Fasnächtlerinnen und Fasnächtlern respektieren und umsetzen. Die Enttäuschung der kurzfristigen Absage ist zwar gross, aber die Gesundheit und Prävention hat klar Vorrang.» Die Gemeinde Wartau bedauere den Ausfall der Wartauer Fasnacht ebenfalls und ist gleichzeitig dankbar, dass das Verbot akzeptiert wird. Gemeindepräsident Beat Tinner: «Es ist unschön für Veranstalter so kurzfristig die lang geplanten und organisierten Anlässe absagen zu müssen. Gleichzeitig appellieren wir an das Verständnis und die Vernunft der Bevölkerung, dieses Verbot zu akzeptieren und grössere Menschenansammlungen zu meiden.»

Im Kanton Glaurs können derweilen alle anderen Veranstaltungen unter 1000 Personen  solange stattfinden, als im Kanton Glarus keine Menschen positiv auf das Coronavirus getestet werden. Die bisher untersuchten Verdachtsfälle im Kanton Glarus sind negativ, so die Kantonsbehörden.

(sda/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Region|23.03.2020 (Aktualisiert am 23.03.20 15:48)
Verbotene Partys und offene Geschäfte:  Kantonspolizei St. Gallen rückte rund 80 Mal aus

ST. GALLEN - Die Kantonspolizei St.Gallen hat über das Wochenende bis Sonntagabend rund 80 Einsätze im Zusammenhang mit dem Coronavirus geleistet. Derweil sind im Kanton St.Gallen sehr geringe Einbruchzahlen und die übliche Anzahl Einsätze im Zusammenleben von Menschen zu verzeichnen, wie die Kantonspolizei am Montag mitteilte.

Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.