Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Seit zehn Jahren sucht Jonathan «Jonny» Giger mit seinen Skatekollegen eine geeignete Halle. Nun sind sie in Schaan endlich fündig geworden und können jederzeit trainieren. (Foto: Michael Zanghellini)
Vermischtes
Region|13.03.2020

Die lange Suche nach einer Skatehalle hat endlich ein Ende

Noch liegt überall Werkzeug und Holz, doch schon Ende März soll die ehemalige Lagerhalle vom Landi Buurabund in Schaan eine Skatehalle sein. Der lang ersehnte Wunsch vom Werdenberger und Liechtensteiner Skateboard Verein geht in Erfüllung.

Seit zehn Jahren sucht Jonathan «Jonny» Giger mit seinen Skatekollegen eine geeignete Halle. Nun sind sie in Schaan endlich fündig geworden und können jederzeit trainieren. (Foto: Michael Zanghellini)

Noch liegt überall Werkzeug und Holz, doch schon Ende März soll die ehemalige Lagerhalle vom Landi Buurabund in Schaan eine Skatehalle sein. Der lang ersehnte Wunsch vom Werdenberger und Liechtensteiner Skateboard Verein geht in Erfüllung.

Jonathan «Jonny» Giger strahlt, steht mit beiden Beinen stolz in der neuen Halle und lässt sich anmerken, dass die Freude gross ist. Zehn Jahre hat es gedauert, bis die Skateboarder der Region endlich eine passende Halle gefunden haben und diese dann auch beziehen können. Bis anhin gab es schon potenzielle Hallen, doch jedes Mal wurden ihnen Steine in den Weg gelegt. Durch ein Skatermitglied aber stiess der Verein auf die ehemalige Lagerhalle, die vom Milchhof genutzt wurde. «Der Grossvater von einem Freund der auch skatet, ist beim Milchhof tätig und wusste, dass die Halle frei wird. Er kam auf uns zu. Dieses Angebot konnten wir nicht ablehnen», erzählt Giger.

Die Halle ist da, der Mietvertrag unterschrieben. Nun geht es ans Eingemachte. Bevor nämlich Sprünge und Tricks mit dem Skateboard geübt werden können, muss die Einrichtung gebaut werden. Dabei helfen alle Skater fleissig mit und stellen die Rampen, Halfpipe und weiteren Parkourelemente auf. Ende März wollen sie die Halle eröffnen. Bis da werde sie aber noch nicht komplett fertig sein: «Mit dem Crowdfunding versuchen wir die Baumaterialien zu finanzieren. Wir erhalten nicht genügend Unterstützung, dass wir davon gross Elemente einkaufen können.» Dankbar sind die Skateboarder für alles, was sie kriegen, denn einen Grossteil der Miete übernehmen die Gemeinden Grabs, Buchs und Schaan. In Zukunft wollen sie auch Events auf die Beine stellen, um Geld einzunehmen und alles Fehlende zu finanzieren.

Ein wichtiger Meilenstein

Schaut man sich in der Region um, findet man massenhaft Outdoor Skateparks – im Gebiet von Laax bis Winterthur aber keine Skatehalle. Damit die Skater aber auch im Winter oder bei schlechter Witterung trainieren und skaten können, sei die Halle sehr wichtig: «Bis jetzt waren wir bei schlechtem Wetter in Tiefgaragen oder überdachten Plätzen. Das passte auch nicht jedem.» Nun steht dem üben auf dem Brett nichts mehr im Weg. Giger wäre schon früher froh gewesen, wenn er in einer Skatehalle trainieren hätte können, dies sei für die zukünftigen Talente nun aber möglich. Seit diesem Jahr ist Skateboarden olympisch und dank der neuen Halle ist die Möglichkeit da, dass zu jeder Zeit und vor allem auch bei jedem Wetter trainiert werden kann.

Viele Menschen machten schon ihr Hobby zum Beruf, das ist auch bei Giger der Fall. Er verdient sein Geld mit Skateboarden und steht täglich zwei Stunden auf dem Brett. Er produziert Videos und verdient sein Geld auf YouTube. Zudem hat er auch Sponsorenverträge und kann von seiner grossen Leidenschaft leben. Andere Berufsskater verdienen ihr Geld mit Wettkämpfen. Dafür müsse aber eben die Infrastruktur gegeben sein. Bis heute sei der Sport noch nicht ganz akzeptiert. Deshalb wünschen sich die Skater mehr Anerkennung: «Viele Leute haben das Gefühl, dass wir nur ein bisschen herumspielen, doch für uns ist das ein passioniertes Hobby. Beim Fussball erkennen die Leute schnell, dass es eine ‹richtige› Sportart ist. Bei uns nimmt man das Ganze nicht so ernst.»

Skatekurse im Angebot

Bereits seit zehn Jahren bietet Jonathan «Jonny» Giger zusammen mit Thomas Sprecher an der Sarganserländer Sportwoche den Kurs Skateboard an. Doch meist sorgte das schlechte Wetter dafür, dass der Kurs nicht immer komplett ausgeführt werden konnte. Die Halle sei nicht nur für den Verein, sondern jeder könne vorbeikommen und mit seinem Skateboard Tricks ausprobieren und üben. Giger will nicht nur Öffnungszeiten einführen, sondern auch Skateboardkurse anbieten und jedem Interessierten den Sport näherbringen.

Der Werdenberger und Liechtensteiner Skateboard Verein startet ein Crowdfunding für die neue Skatehalle in Schaan. Informationen zur Halle und der Spendenaktion findet ihr hier

(um)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Graubünden|03.07.2020
Neue Töne von Chris Bluemoon
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung