Khai Nguyen und Samuel Indermühle kreieren aus überschüssigen Lebensmitteln feine Spezialitäten. Ihr findet sie, bei gutem Wetter, von Donnerstag bis Sonntag, beim Grand Resort Bad Ragaz. (Fotos: Ursina Marti)
Vermischtes
Region|24.09.2021

Wenn Lebensmittel eine zweite Chance bekommen

Was soll ich mit nicht gegessenen «Gipfeli» vom Frühstück tun? Wie kann ich Orangenschalen noch weiterverwenden? Und wohin mit all den Cherrytomaten, die übrig sind? Dafür haben zwei Studenten von der Hotelfachschule (EHL) Passugg ein paar gute Ideen.

Khai Nguyen und Samuel Indermühle kreieren aus überschüssigen Lebensmitteln feine Spezialitäten. Ihr findet sie, bei gutem Wetter, von Donnerstag bis Sonntag, beim Grand Resort Bad Ragaz. (Fotos: Ursina Marti)

Was soll ich mit nicht gegessenen «Gipfeli» vom Frühstück tun? Wie kann ich Orangenschalen noch weiterverwenden? Und wohin mit all den Cherrytomaten, die übrig sind? Dafür haben zwei Studenten von der Hotelfachschule (EHL) Passugg ein paar gute Ideen.

Das Pop-Up-Restaurant Left Lovers in Bad Ragaz zeigt, wie facettenreich ungenutzte Lebensmittel aus der Küche sind und wie nachhaltig sie im Alltag funktionieren können. Das Restaurant steht inmitten der Ausstellung «Bad RagArtz» beim Grand Resort Bad Ragaz. Küche und Essensausgabe befinden sich in zwei Holzhäuschen. In diesen gibt es täglich ein Menü, das mit, das jeweils mit Restlebensmitteln der verschiedenen Grand Resort Küchen kreiert wird. Das Restaurant hat bei schönem von Donnerstag bis Sonntag geöffnet.

Die Studenten Khai Nguyen und Samuel Indermühle bilden das Team LeftLovers. Wie Nguyen erklärt, wollen sie damit die Menschen zum Umdenken bewegen: «Unsere Vision ist, die Menschen, besonders die jüngeren Generationen dazu zu motivieren, sich umweltschonender zu ernähren und auch so zu leben.» Dies könne schon mit kleinen Dingen beginnen. Beispielsweise indem man nicht zu viel kauft, kocht und die Hälfte dann in den Mülleimer kippt. Ausserdem sollte man Lebensmittel nicht schon einen Tag nach dem Ablaufdatum wegwerfen und kann sogar Röstabfälle, wie Kartoffel- oder Orangenschalen weiterverwenden.

Genau dieses Problem habe das Grand Resort gehabt. Koch Renato Wüst habe deshalb eine Analyse in den Hotelrestaurants gestartet. Dabei sei schnell klar gewesen, dass zu viele Lebensmittel im Abfalleimer landen. Dank dieser Analyse konnten sie die Lebensmittelverschwendung reduzieren: Es gab kleinere Portionen und kleineres Geschirr. Gemeinsam mit der Hotelfachschule (EHL) Passugg führte das Grand Resort erneut eine Analyse durch. Sie warfen einen Blick auf das Frühstücksbuffet an und erkannten, dass viel bestellt, aber nicht gegessen wird. So entstand die Idee vom Pop-Up-Restaurant LeftLovers. «Der Koiso Sushi Take Away weiss beispielsweise nicht, wie viele Kunden täglich kommen. Sie kochen deshalb genügend Reis vor. Davon bleibt immer etwas übrig. Daraus machen wir knusprige Reisbällchen mit einem Joghurt-Dip und Salat», erklärt Nguyen.

Bis Ende Oktober steht das Pop- Up-Restaurant LeftLovers noch im Grünen vor dem Grand Resort Bad Ragaz. Ob es dies im gleichen Rahmen wieder geben wird, sei noch offen. Das Konzept komme auf jeden Fall gut an und sollte unbedingt auch in Zukunft funktionieren – Lebensmittelüberschuss wird es hier wohl immer geben.

(um)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Region|24.09.2021
Gut: «Wenn die Menschen etwas verändern wollen, müssen sie sich auch dafür einsetzen»
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.