Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die handschriftliche Unterschrift ist in vielen Fällen die Achillesferse der Digitalisierung. (Foto:© Unsplash)
Vermischtes
Schweiz|17.01.2020

Dank elektronischer Signatur das papierlose Büro realisieren

Viel wird über das papierlose Büro geschrieben – Realität ist es allerdings noch kaum irgendwo. Noch immer nehmen wichtige Dokumente den Umweg über Drucker, Briefpost und Archivierung im Regal. 

Die handschriftliche Unterschrift ist in vielen Fällen die Achillesferse der Digitalisierung. (Foto:© Unsplash)

Viel wird über das papierlose Büro geschrieben – Realität ist es allerdings noch kaum irgendwo. Noch immer nehmen wichtige Dokumente den Umweg über Drucker, Briefpost und Archivierung im Regal. 

Grund dafür ist ein Relikt aus der Vergangenheit – die handschriftliche Unterschrift, die sich erfolgreich gegen jedes Digitalisierungs-Bestreben wehrt. Dabei legte das Recht bereits vor 10 Jahren einen E-Signatur-Standard fest, der der handschriftlichen Unterschrift gleichgestellt ist. Der Zeitpunkt ist da, auch dieser letzten analogen Bastion den Stempel der Digitalisierung aufzudrücken – denn egal ob im Privaten oder Geschäftlichen: mit der elektronischen Signatur lässt sich viel Papier, Zeit und Geld einsparen.

Die Veränderung

Aus der Schreibmaschine wurde Microsoft Word, aus der CD Spotify, aus der DVD Netflix – die Digitalisierung macht vieles schneller, günstiger und einfacher. Das gilt auch für den Geschäftsalltag, zumindest bei 90 Prozent der Prozesse. Bei den übrigen zehn Prozent handelt es sich um Schritte, die ein hohes Mass an Vertrauen verlangen, zum Beispiel das Unterschreiben von Arbeitsverträgen. Hierbei verlassen wir uns noch immer auf bewährte analoge Prozesse – auf dem digitalen Weg ist dieselbe Rechtsgrundlage nicht oder nur mit enormem Mehraufwand garantiert. Zumindest bis anhin.

Eine brauchbare Lösung für die elektronische Signatur

Lösungen für die digitale Signatur gibt es seit Jahren – doch diese konnten sich bisher nur in bestimmten Nischen-Märkten durchsetzen: nicht ganz unbegründet galten sie als umständlich, kompliziert und teuer in der Umsetzung – oder sie waren zwar einfach in der Anwendung, aber nicht ausreichend rechtsgültig. Dem muss nicht so sein: das Zürcher TrustTech Skribble hat eine innovative E-Signatur-Lösung auf den Markt gebracht, die von jedem Gerät und Browser aus funktioniert und ganz ohne kostspielige Installation von Soft- oder Hardware auskommt. Wichtige Dokumente wie Verträge sollen nicht länger den Umweg über Drucker und Papier nehmen müssen, um rechtsgültig unterschrieben zu werden.

Für jeden Vertrag die passende E-Signatur

Skribble liefert für jede Art von Vertrag die rechtlich passende elektronische Signatur – auch dann, wenn das Gesetz eine handschriftliche Unterschrift verlangt. Dabei geht die Sicherheit nicht auf Kosten von Einfachheit: Jede Firma, unabhängig von Grösse und Technologieaffinität, soll von den Vorteilen der digitalen Transformation profitieren können. Deshalb kann Skribble auch ohne IT-Wissen und -Ressourcen sicher eingesetzt werden. Private Nutzer unterschreiben mit der E-Signatur von Skribble zweimal monatlich völlig umsonst – danach gilt ein Stückpreis von maximal 2.50 CHF pro Unterschrift bis zu einem Maximum von CHF 30 monatlich. Business-Kunden wählen den Preisplan, der am besten auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist und bezahlen entweder pro Unterschrift oder im Abo. Die Zukunft ist heute – der Zeitpunkt ist da, die handschriftliche Unterschrift mit einem innovativen digitalen Pendant zu ersetzen, um Verträge ab sofort digital auszustellen, zu verschicken und zu archivieren. 

www.skribble.com

(ll)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Schweiz|10.03.2020 (Aktualisiert am 10.03.20 11:46)
Letzte Arbeiten an der Haagerstrasse in Gams
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.