Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Renato Wüst (Executive Chef), Sven Wassmer (Culinary Director), Silvio Germann (Chefkoch IGNIV by Andreas Caminada) und Marco R. Zanolari (General Manager Grand Hotels)
Vermischtes
Schweiz|31.08.2020 (Aktualisiert am 01.09.20 08:02)

Grand Resort Bad Ragaz ist "Hotel des Jahres 2021"

Zum dritten Mal darf das Grand Resort Bad Ragaz den Gault Millau Titel "Hotel des Jahres" entgegen nehmen. Mit neu insgesamt 63 Gault Millau Punkten, gehört das Haus damit zu den herausragendsten Hotels der Schweiz.

Renato Wüst (Executive Chef), Sven Wassmer (Culinary Director), Silvio Germann (Chefkoch IGNIV by Andreas Caminada) und Marco R. Zanolari (General Manager Grand Hotels)

Zum dritten Mal darf das Grand Resort Bad Ragaz den Gault Millau Titel "Hotel des Jahres" entgegen nehmen. Mit neu insgesamt 63 Gault Millau Punkten, gehört das Haus damit zu den herausragendsten Hotels der Schweiz.

Bereits zum 24. Mal vergab GaultMillau den Titel «Hotel des Jahres». Zum dritten Mal holte sich diesen Award das Grand Resort Bad Ragaz. GaultMillau Geschäftsführer Urs Heller übergab den Award heute in den neu renovierten Räumen des Quellenhofs Bad Ragaz - eben zum dritten Mal, was in der GaultMillau-Geschichte einmalig sei. Heller hatte einige gute Gründe, warum der Preis erneut nach Bad Ragaz ging: «Ich verspreche euch, im nächsten Jahr sind wir nicht da. Dreimal das gleiche Produkt auszuzeichnen wäre ja langweilig. Die Faszination an Bad Ragaz ist, dass sie immer wieder Neues durchsetzen und ihren Ehrgeiz auch erreichen. Wir erleben eigentlich bei jeder Preisübergabe wieder ein neues Bad Ragaz. Diesmal waren die Argumente besonders krass, an Bad Ragaz führte kein Weg vorbei.» Damit ein Hotel überhaupt mit den Wichtigsten Punkten überhaupt ausgezeichnet wird, müsse es natürlich auch bestimmte Kriterien erfüllen, erklärt Heller: «Wir suchen uns immer drei Hotels aus. Diese werden von mehreren Testern besucht. Somit bilden wir uns eine Meinung. Natürlich ist der höchste Faktor, dass die Hotels kulinarisch überzeugen. Dieses Ziel hat das Grand Ressort mehr als nur erreicht.» Während 24 Jahren steige das Niveau stetig. Entscheide habe GaultMillau aber fast nie bereut: «Wir besuchen die Hotels auch nach ihren Wahlen wieder. Dies ist ganz interessant, denn die Gewinner werden danach meist noch besser. Von all den 24 Gewinnern waren 23 ein Volltreffer. Mit dem einen Flop können wir leben», so Heller.

Die Herren, die die GaultMillau-Tafeln entgegennehmen durften, sind stolz. Einer davon gehört fast schon zum Inventar in Bad Ragaz, ist unter anderem für die kulinarische Kompetenz verantwortlich und ist bereits mehr als 40 Jahre Küchenchef im Resort: Executive Chef Renato Wüst aus dem St.Galler Rheintal. Dieses Jahr durfte er schon die dritte «Hotel des Jahres»-Ehrung in Bad Ragaz miterleben. Der fröhliche Küchenchef gehöre ins Resort, wie der Föhn ins Rheintal. Gleich zwei Tafeln hält der Star-Koch Sven Wassmer in den Händen. Seinen Stolz sieht man ihm an. Er wurde auch mit seinem Küchenchef Sebastian Titz für das Restaurant «verve by sven» geehrt. Dort sorgen sie für gesunde Küche, die überrascht und schmeckt. Dafür gab es von den Testern 14 Punkte. Und für das Restaurant «memories» - ebenfalls von Sven Wassmer - gab es 18 GaultMillau Punkte. Zudem gab es auch für Michael Pilman mit dem Restaurant «gladys», dem Golfrestaurant des Resorts 13 Punkte. Dies für die kulinarische Kompetenz. Und zu guter Letzt wurde der Jüngste im Bunde geehrt und war sichtlich überrascht und überwältigt, denn Silvio Germann bekam als Chefkoch für das Restaurant «IGNIV by Andreas Caminada» 18 GaultMillau Punkte. Somit kann das Grand Resort Bad Ragaz 63 neue Punkte auf sein Konto verrechnen. «Wir sind unglaublich stolz und es ist einfach ein gutes Gefühl. Es ist genial, wenn man mit so vielen talentierten Leuten zusammenarbeiten kann», erklärt Küchenchef Wassmer.

1 / 6
Moderiert wurde die GaultMil­lau-Vergabe von Sven Epiney. Die Tafeln für die stolzen Gewin­ner, wurden von GaultMil­lau-Geschäftsführer Urs Heller über­geben.(Fotos: Ursina Marti)
(um)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Schweiz|28.08.2020
In diesem Jahr wird online geturnt
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung